Zurück
09
Mär

Kurz mal nach Porto

09.03.2016

Was man vorher schon wusste
Porto ist die zweitgrößte Stadt Portugals und zugleich die Namensgeberin des Landes. Sie befindet sich im Norden des Landes, nur etwa 100 Kilometer südlich der spanischen Region Galicien. Doch auch wer in der Schule nicht in Geografie aufgepasst hat, kennt die Stadt vermutlich von der Weinkarte im Restaurant. Fußballfans sind ebenfalls bereits bestens mit Porto vertraut: 2004 gewann der gleichnamige Fußballverein unter – einem damals unbekannten – José Mourinho die UEFA Champions League.

Gründe dahin zu fahren
Als eine der ältesten Städte Portugals locken vor allem die zahlreichen historischen Bauwerke und prachtvollen Kirchen die Besucher nach Porto. Ein angenehmes Klima und die mit Cafés und Restaurants bestückten Uferpromenaden entlang des Douro Flusses verleihen der Stadt zudem einen unvergesslichen Charme. Die Anreise gestaltet sich unproblematisch, da mit Luxair, TAP und Easyjet gleich drei Fluggesellschaften Direktflüge zwischen Luxemburg und Porto anbieten. Und mit 2 Stunden und 25 Minuten beträgt die Flugzeit sogar weniger als eine Fahrt im Bummelzug nach Brüssel!

Was geht ab?
Nur wenige Kilometer von der Atlantikküste entfernt, ist Porto in der malerischen Hügellandschaft entlang des Duoro Flusses gelegen. Die vielen Höhenunterschiede und historischen Pflastersteinstraßen innerhalb der Stadt sorgen für Unmengen von wunderschönen Aussichtspunkten und anspruchsvolleren Spaziergängen – das feste Schuhwerk sollte auf der Packliste also keineswegs fehlen.

Das historische Stadtviertel Ribeira befindet sich entlang des Flussufers des Douro und wurde 1996 komplett in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen. Aufwändig saniert und restauriert, ohne hierbei jedoch seinen historischen Charme zu verlieren, gehört Ribeira somit selbstverständlich zum Pflichtprogramm eines jeden Touristen. Eine von Gustave Eiffel entworfene Stahlbrücke verbindet die charmanten Uferpromenaden auf beiden Seiten des Flusses, die mit unzähligen traditionellen Restaurants und Portweinkellereien bestückt sind. Letztere sind täglich geöffnet und bieten Besuchern umfangreiche Angebote, die neben der obligatorischen Weinprobe ebenfalls die Geschichte und Produktion des Portweins beinhalten. 

Im oberen Teil der Stadt befindet sich neben einer Vielzahl von historischen Bauwerken ebenfalls die wunderschöne, im 13. Jahrhundert fertiggestellte Kathedrale Portos mit seinen aufwändigen Azulejo Verzierungen und einem dazugehörigem Kloster. Die nur wenige hundert Meter entfernte Clérigos Kirche bietet zudem mit ihrem dazugehörigen Glockenturm eine atemberaubende Aussicht über die gesamte Stadt. Wer nicht vor den 240 Stufen hinauf in die Turmspitze zurückschreckt, wird mit einem unvergesslichen Panorama belohnt. An dieser Stelle eine brandheißer Besuchertipp: Erst auf den Turm, dann zur Weinprobe – nicht umgekehrt.

Das Küstenstädtchen Foz do Douro ist Flussabwärts binnen etwas mehr als einer Stunde zu Fuß zu erreichen und ebenfalls einen Besuch wert. Wer lieber auf den Fußmarsch dorthin verzichtet, kann ebenfalls (und wie überall in der Stadt) vom modernen und hervorragend ausgebauten öffentlichen Transportnetz Gebrauch machen. Foz do Douro ist für schlappe 2 Euro sowohl mit der Straßenbahn, als auch mit dem Bus, binnen kürzester Zeit erreichbar.

Jugendherbergen?
Etwa auf halber Strecke zwischen dem Stadtzentrum von Porto und der Küstenstadt Foz do Douro befindet sich eine moderne Jugendherberge mit insgesamt 153 Betten. Die Zimmer sind teilweise mit Dusche und WC ausgestattet und bieten einen schönen Blick über die Flussmündung des Douro. Durch die Anbindung an das lokale Nahverkehrsnetz, ist die Innenstadt Portos binnen etwa 10 Minuten mit dem Bus erreichbar.

Ein Rabelo zum transportieren der Weinfässer

Ein Rabelo zum transportieren der Weinfässer

Die Kathedrale von Porto

Die Kathedrale von Porto

Das Kloster der Kathedrale

Das Kloster der Kathedrale

Blick über die Uferpromenade der Ribeira sowie der Dom Luís I Brücke

Blick über die Uferpromenade der Ribeira sowie der Dom Luís I Brücke

Blick vom Glockenturm der Clérgios Kirche

Blick vom Glockenturm der Clérgios Kirche

Das Küstenstädtchen Foz do Douro

Das Küstenstädtchen Foz do Douro

Zurück
comments powered by Disqus