Zurück
21
Mär

Schnitzeljagd im 21. Jahrhundert

21.03.2019

Ein neues Phänomen macht zurzeit in Luxemburg sowie anderen Hauptstätten Europas die Runde: Die „Schnitzeljagd“ auf engstem Raum, auch „Escape Room“ genannt. Hier heißt es Hinweise finden, logisch denken und somit die Aufgabe lösen um aus dem Raum zu entkommen. Das im Jahre 2007 entstandene „Live Escape Game“ wurde von Computerspielen abgewandelt und erfreut sich nun als „Real Life Game“ immer größerer Beliebtheit.

Um an diesem Spiel teilzunehmen braucht man im Grunde nur eines, sein Gehirn! Aber auch Unterstützung von seinen Mitspielern, denn beim „Espace Room“ handelt es sich um ein Gruppenspiel, welches in einem Raum stattfindet. Beim Spielen muss die Gruppe also zusammenarbeiten, um Geheimnisse zu lösen, Verbrechen aufzudecken oder Bomben zu entschärfen. Unter anderem müssen logische Aufgaben gelöst, Schlösser geknackt, Wände nach Verstecken abgetastet und Codes entschlüsselt werden. Eine Stunde hat man normalerweise Zeit, um die Lösung zu finden und aus dem Raum zu entkommen.

Was als Computerspiel entstand hat sich nun als beliebte Freizeitaktivität in vielen Großstädten etabliert und richtet sich dabei nicht nur an Jugendliche, sondern auch an Schulklassen, Gruppen und Firmen welche eine Aktivität zum Teambuilding suchen. Denn nach dem logischen Denken ist die Kommunikation beim Rätsellösen das Wichtigste. Experimentierbereitschaft, Delegation von Aufgaben und Führerkompetenzen werden im Laufe des Spiels abverlangt, überprüft und verbessert. Eine Art psychologisches Puzzle, welches mit einem Fluchtspiel verbunden ist und als Ziel hat, Zeit mit Freunden, der Familie oder Arbeitskollegen zu verbringen um zusammen eine Herausforderung zu bewältigen!

Escape Rooms in Luxemburg:

Beim Spielen muss die Gruppe also zusammenarbeiten, um Geheimnisse zu lösen, Verbrechen aufzudecken oder Bomben zu entschärfen.

Beim Spielen muss die Gruppe also zusammenarbeiten, um Geheimnisse zu lösen, Verbrechen aufzudecken oder Bomben zu entschärfen.

Zurück
comments powered by Disqus