Zurück
29
Dez

Reist du schon oder packst du noch?

29.12.2022

Jedes Jahr entpuppen sich weitere Regionen als Trendziele für Reiseliebhaber. Dies ist aber auch der Fall bei den Reisegewohnheiten der Menschen. Vor 10 Jahren waren die Bedürfnisse noch ganz andere. Anbei eine kleine Erläuterung der aktuellen Reisetrends und Trend-Reisen. Weitere Trends folgen nächste Woche.

Mikroabenteuer

Sorry liebe Musikfans, aber dieser Trend hat nichts mit einem Mikro zu tun.. Es handelt sich hier um einen Begriff der aus dem Englischen stammt, nämlich von „Microadventures“ und für kleine Outdoor-Erlebnisse steht, welche kurz, lustig, erfrischend aber trotzdem lokal und günstig sind. Also eine Art der „Staycation“. Aber keine Angst, denn zu diesem Trend kommen wir als nächstes. Beim Mikroabenteuer sollte man nur öffentliche Verkehrsmittel benutzen, am besten draußen übernachten und maximal 72 Stunden unterwegs sein. Das klingt schon sehr genau. Also kurz gesagt – ein kleines Abenteuer vor der Haustür wie zum Beispiel eine Wanderung durch einen Naturpark oder ein eiskaltes Bad in einem See außerhalb der Saison.

Staycation oder Holistay

Der Trend Staycation oder Holistay stammt natürlich wieder aus dem Englischen und steht für den kleinen Urlaub Zuhause oder im eigenen Land. Durch Corona bedingt hat sich dieser Trend entwickeln und an Beliebtheit gewinnen können. Ferien zu Hause vor der eigenen Haustür, das eigene Land entdecken – also Staycation – entwickelte sich schon im Zusammenhang mit der Weltwirtschaftskrise, erreichte aber den regelrechten Trendstatus wegen des Reiseverbots, der Restriktionen der Pandemie und natürlich aktuell wegen der steigenden Preise.

Green travelling

Wie der Name es schon verlauten lässt, handelt es sich hier um das „grüne“ Reisen, oder besser gesagt, nachhaltiges Reisen. Damit ist eine Art von Reisen gemeint, bei der man die ökologische sowie soziale Umwelt vor Ort und natürlich auch die fremden Kulturen respektiert und unterstützt. Ziel ist dabei den eigenen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, indem man mit den vorhandenen Ressourcen verantwortungsbewusst umgeht. Und hier ein paar Tipps damit das Reisen noch „grüner“ wird: Flüge vermeiden, Müll vermeiden oder recyceln, in sogenannten grünen Hotels übernachten oder besser noch in lokalen Pensionen oder Hostels.

Ökotourismus

Ganz ähnlich wie das „Green travelling“ gibt es den Trend zum Ökotourismus. Diese beiden Trends weisen einige Ähnlichkeiten auf wie zum Beispiel der Schwerpunkt auf das umweltbewusste Reisen. Beim Ökotourismus stehen aber klar das Reisen in Gebiete von natürlicher Schönheit sowie der Umweltschutz im Fokus. Flora und Fauna soll es Recht sein.

Jedes Jahr entpuppen sich weitere Regionen als Trendziele für Reiseliebhaber.

Jedes Jahr entpuppen sich weitere Regionen als Trendziele für Reiseliebhaber.

Zurück
comments powered by Disqus