Back
20
Dec

7 Tipps für den nachhaltigen Touristen

20.12.2018

Jeder Mensch kann mit kleinen Veränderungen im Alltagsverhalten helfen, die Welt ein klein wenig besser, fairer, sauberer und nachhaltiger zu gestalten. Hier ein paar Tipps für ihre nachhaltige Reise nach Luxemburg!

Dieser Blogeintrag ist Teil unseres Nachhaltigkeitsbereichs und somit auch auf Englisch und Französisch verfügbar.

Wasserflaschen gratis auffüllen

Für alle Wassertrinker in unserer Leserschaft haben wir fantastische Nachrichten: Leitungswasser ist im ganzen Land unbedenklich trinkbar und die Nachfüllmöglichkeiten unzählig. Heutzutage gibt es hierfür sogar eine App, die dem Benutzer ermöglicht, eine kostenlose Nachfüllmöglichkeit zu finden. Die App nennt sich Refill und ist kostenfrei zum Download verfügbar. Ein Sticker auf der Eingangstür kennzeichnet zusätzlich alle Betriebe, die bei der Aktion mitmachen. Schluss mit teurem, eingekauftem Wasser also – in Zukunft wird gratis nachgefüllt!

Quer durchs Land für 2 Euro!

Entgegen aller Vorurteile ist Luxemburg manchmal spottbillig! So kostet ein Fahrschein für den öffentlichen Transport lediglich schlappe zwei Euro für zwei Stunden, bzw. vier Euro für den ganzen Tag, egal wohin die Reise geht, und egal ob mit Bus, Bahn oder Tram. Man kann sogar das Transportmittel wechseln und umsteigen so viel man will. Und für die jungen Menschen unter uns kommt es sogar noch besser: öffentliche Transportmittel sind gratis für alle unter 20!

Die Webseite mobiliteit.lu (auch als gratis App erhältlich) bietet dazu eine aktuelle, akkurate Übersicht aller Linien samt Reiseplanung.

Radeln statt Fahren

Wer nicht von Busfahrzeiten abhängig sein will oder einfach gerne sportlich aktiv ist, der ist als Radfahrer gut im Großherzogtum aufgehoben: etliche Radwege verlaufen kreuz-und-quer durch das Land. An vielen Orten ist es möglich, Fahrräder auszuleihen. So zum Beispiel bei den Rent-a-Bike Stationen in Beaufort, Larochette, Echternach und Remerschen. Die Stadt Luxemburg bietet zudem an 75 Stationen im ganzen Stadtgebiet die Möglichkeit, spontan Fahrräder (sogenannte vel’OH!) auszuleihen.

Lokal essen, trinken und einkaufen

Luxemburger lieben ihre Restaurants und Cafés, was sich ebenfalls in der sehr breiten Auswahl an Lokalitäten widerspiegelt. Dabei ist lokal produziertes Essen immer mehr im Trend und immer einfacher zu finden. Die zahlreichen Märkte im Land (vor allem in der Hauptstadt) bieten zudem stets eine hervorragende Möglichkeit, lokales Essen frisch und unverpackt zu kaufen. Wenn man doch mal etwas Warmes zum Mitnehmen will, empfiehlt es sich, ein Restaurant mit der Ecobox auszusuchen! Und wer sich gern mal ein Gläschen gönnt, der macht’s am besten wie die Einheimischen und probiert die hervorragenden lokalen Biere oder Weine!

Die Naturparks Luxemburg entdecken

Derzeit gibt es drei Naturparks in Luxemburg: Den Naturpark Müllerthal, den Naturpark Our und den Naturpark Obersauer. Der Besuch dieser Naturparks ist nicht nur aus Erholungsgründen eine Reise wert, sondern hilft zugleich dem Erhalt der natürlichen Schönheit der Regionen. Als Besucher unterstützt man neben dem Ökotourismus auch die vielen Menschen im Beruf und Ehrenamt, die sich für die Instandhaltung, Zugänglichkeit und Sauberkeit der Parks kümmern. Beim Erkunden sollte man jedoch unbedingt auf den vorgegebenen Pfaden bleiben und stets die Natur respektieren.

Reduzieren und Recyceln

Geschätzte 30% der in Westeuropa verbrauchten Energie sind reine Verschwendung. Beim Verlassen eines Zimmers sollte man also stets darauf achten, das Licht und die Heizung auszumachen sowie die Fenster zu schließen. Recyclingtonnen sind in Luxemburg sehr üblich und eine lokale Initiative für Abfallprävention und -entsorgung bietet eine Übersicht von Betrieben, die sich freiwilligen Inspektionen unterziehen um ihr Arbeitsumfeld umweltgerechter zu gestalten.

Buchen ist nicht gleich buchen

Um einen Betrieb am effizientesten zu unterstützen, ist es in der Regel besser, die Buchung direkt beim Betrieb zu machen anstatt auf Online-Reisebüros (OTAs) zurückzugreifen. Auf den ersten Blick mag es vielleicht bequemer scheinen bei der Reise- und Übernachtungsplanung eine OTA zu benutzen, jedoch ist dies für Jugendherbergen sowie Hotelbetriebe mit kostspieligen Kommissionen verbunden. Eine direkte Buchung garantiert im Gegenzug also, dass sämtliche Übernachtungskosten beim zuständigen Betrieb landen. Eine Investition in den Betrieb ist eben immer auch eine Investition in die Qualität ihres Aufenthalts. Alternativ kann auf hihostels.com gebucht werden, die einen Prozentsatz jeder Buchung an Nachhaltigkeitsprojekte spenden.

Wir suchen immer nach Ideen und Inspiration. Falls Sie diese Liste gerne ergänzen möchten, können Sie sich gerne bei uns melden. Sollte Ihnen in einer unserer Jugendherbergen etwas auffallen, was negative Auswirkungen auf die Umwelt hat, wenden Sie sich bitte an das Personal!

Unterstützen Sie den sanften Tourismus!

Unterstützen Sie den sanften Tourismus!

Back
comments powered by Disqus