Zurück
09
Mai

Kurz mal nach … Lüttich

09.05.2019

Was man vorher schon wusste

Die zweitgrößte wallonische Stadt beherbergt 200.000 Einwohner und liegt am Ufer der Maas zwischen Aachen und Maastricht. Bekannt ist Liège oder auch Lüttich unter anderem für seine Universität, den Schriftsteller Georges Simenon und natürlich seine Waffeln. Das in Viertel eingeteilte Stadtzentrum lädt zum Flanieren, Shoppen und Staunen ein – und natürlich zum Verkosten der Lütticher Spezialitäten.

Gründe dahin zu fahren

Lüttich kann man grob in vier Viertel einteilen. Das Bahnhofsviertel wird von einer der schönsten Bahnhofsgebäuden Europas beherrscht und bietet von allem an: Restaurants, Geschäfte und Ausstellungen und dies sogar im Innern des Bahnhofs Liège-Guillemins, der auch „Kathedrale der modernen Zeit“ genannt wird. Nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt trifft man auf den „Parc de la Boverie“ auf der „Ile de la Boverie“ gelegen mit seinem erstaunlichen Museum „La Boverie“. Hier treffen Lütticher Kunstschätze auf vielfältige Wanderausstellungen. Das Universitätsviertel beherbergt kleine Boutiquen für jedes Budget, multikulturelle Besucher allen Alters und aller Nationen, Kinos und Theater sowie Museen. Wer den Kern der Altstadt sowie die Fußgängerzone des „Carré“ besichtigen und erleben möchte, der findet nicht nur historische Gassen, Jugendstil und Art déco sondern auch die Geschichte der Stadt sowie Künstler und Designer die nicht mal sonntags ruhen. Nicht zu verpassen ist hier unter anderem das barocke Rathaus mit dem Marktplatz. Am Kai der Maas findet hier sonntags der beliebte „Marché de la Batte“ statt, ein echtes Highlight und der größte und älteste Wochenmarkt Belgiens. Gegenüber dieses Marktes befindet sich das Viertel Outremeuse, welches man über die Fußgängerbrücke erreicht. Dies ist ein wahrer Meltingpot der Geschäfte, Einwohner und Restaurants. Hier reiht sich der Vintageshop an den Halalmetzger, das belgische Café an den Asia-Snack.

Was geht ab?

In Lüttich geht vieles ab und das zu jeder Tageszeit. Was das kulinarische Angebot angeht, so findet man auf Schritt und Tritt kleine Bistros mit Terrassen, heimelige Cafés in engen Gassen, Restaurants für jeden Geldbeutel sowie Snacks zum Mitnehmen. Wer gerne wie der Lütticher isst, der sollte sich „Boulettes liégeoises“ mit einem Jupiler-Bier genehmigen. Als Dessert stehen dann der „Café liégeois“ oder die „Gaufre de Liège“ auf dem Menü. Abends steppt der Bär wenn der Tourist auf den Studenten trifft und so Stimmung in die historischen Gassen bringt.

Shopping, Kultur sowie leckeres Essen sind natürlich gute Gründe Lüttich zu besichtigen. Aber auch die Nähe zum Großherzogtum – knappe 160 km – machen aus der belgischen Stadt ein interessantes Ausflugsziel. Lüttich kann man von Luxemburg aus also in weniger als 2 Stunden erreichen. Zahlreiche Parkplätze erwarten die Besucher die per Auto oder Reisebus anreisen. Wer sich gerne während der Reise ausruhen möchte, der kann komfortabel mit dem Zug anreisen und so das architektonische Highlight - das der Bahnhof darstellt - bewundern. In Lüttich selbst bewegt man sich am besten zu Fuß, per Bus oder Fahrrad fort.

Jugendherbergen?

In Lüttich findet man unzählige Übernachtungsmöglichkeiten. Nur zehn Minuten vom Stadtzentrum entfernt in Viertel Outremeuse liegt so zum Beispiel die Rue Georges Simenon mit seiner Jugendherberge. Diese heißt Soloreisende, Paare, Gruppen oder Familien willkommen und bietet 67 Zimmer mit insgesamt 344 Betten.

Lust auf mehr aus unserer „Kurz mal nach..." Reihe?

Die zweitgrößte wallonische Stadt beherbergt 200.000 Einwohner und liegt am Ufer der Maas zwischen Aachen und Maastricht.

Die zweitgrößte wallonische Stadt beherbergt 200.000 Einwohner und liegt am Ufer der Maas zwischen Aachen und Maastricht.

Das Bahnhofsviertel wird von einer der schönsten Bahnhofsgebäuden Europas beherrscht.

Das Bahnhofsviertel wird von einer der schönsten Bahnhofsgebäuden Europas beherrscht.

Nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt trifft man auf den „Parc de la Boverie“ auf der „Ile de la Boverie“ gelegen mit seinem erstaunlichen Museum „La Boverie“.

Nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt trifft man auf den „Parc de la Boverie“ auf der „Ile de la Boverie“ gelegen mit seinem erstaunlichen Museum „La Boverie“.

Bekannt ist Liège oder auch Lüttich unter anderem für seine Universität, den Schriftsteller Georges Simenon und natürlich seine Waffeln.

Bekannt ist Liège oder auch Lüttich unter anderem für seine Universität, den Schriftsteller Georges Simenon und natürlich seine Waffeln.

Das Viertel Outremeuse, welches man über die Fußgängerbrücke erreicht ist ein wahrer Meltingpot der Geschäfte, Einwohner und Restaurants sowie schmalen Gassen.

Das Viertel Outremeuse, welches man über die Fußgängerbrücke erreicht ist ein wahrer Meltingpot der Geschäfte, Einwohner und Restaurants sowie schmalen Gassen.

Zurück
comments powered by Disqus